· 

Dann brauche ich noch diese Ausbildung...

...oder auch: denke ich, ich bin nicht gut genug?

 

Ich glaube, ich bin ein Lern-Junkie. Ich hatte schon Spaß in der Schule, wenn das Thema mich interessiert hat. Und finde es großartig, immer mehr zu lernen. Ich bin so neugierig. Im letzten Jahr z.B. habe ich Katonah Yoga kennen gelernt und finde es magisch. Da möchte ich mehr wissen! Ich habe aber auch im letzten Jahr meine Coachingausbildung abgeschlossen. Also, naja, schon den kompakten Impuls - nach 2 Wochen bist du ja kein Coach. Ich bin also immer noch damit beschäftigt, hier zu lernen (hört ziemlich sicher auch nie auf). Meine Ausbildungscoachings habe ich abgeschlossen, da steht aber noch Arbeit in Intervisionsgruppen, das Gebären des Konzepts, der WebSite und, ach ja, vor allem dem Konzept Leben einzuhauchen an. Hätte ich beinahe vergessen.

 

Ich war schon drauf und dran, mich für ein Modul der Katonah Yoga Lehrer Ausbildung anzumelden, irgendwie fühlte es sich allerdings nicht ganz stimmig an. Als ich das hier zu Hause erwähnte, fragte mein Mann mich, ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte. Oder ob es mein Ziel sei, eine komplette Wand irgendwann mit Ausbildungsbescheinigungen und Zertifikaten zu tapezieren. Was er nicht gesagt hat (brauchte er auch nicht): Warum glaubst du eigentlich, noch eine Ausbildung machen zu müssen???

 

Über die Frage habe ich ein wenig nachgedacht und mir sind spontan zwei Gründe eingefallen, warum man so generell glaubt, eine Ausbildung machen zu müssen:

 

Etwas lernen, was man noch nicht kann und was sehr hilfreich ist, um das Herzensthema wirklich gut ins Leben zu bringen. Bei einer Chirurgin z.B. wünsche ich mir sehr, dass sie eine gute Ausbildung genossen hat. Ich wünsche mir allerdings auch, dass sie dann tatsächlich operiert. Und die nächste Weiterbildung genießt, wenn sie richtig gut operiert.

 

Etwas lernen, weil das Thema einfach spannend ist, man tiefer eintauchen möchte und schlicht Spaß daran hat. Finde ich super, wenn du die Zeit dafür hast und es dich nicht blockiert, den Dingen nachzugehen, die du eigentlich möchtest. 

 

Dabei habe ich festgestellt, dass ich oft von einem Thema/einer Ausbildung angetriggert bin, weil es mir Spaß macht. Und vergesse, zu überprüfen, ob ich die Zeit habe (die Antwort lautet fast immer: nein - denn ich möchte dafür sehr selten andere Dinge bleiben lassen) und auch, ob ich dadurch vielleicht aus den Augen verliere, was ich eigentlich möchte.

 

Ein kleiner Impuls, wenn du gerade dabei bist, deine nächste Ausbildung zu planen: stell dir ein paar Fragen und beantworte sie ehrlich:

 

  • Warum möchte ich genau jetzt diese Ausbildung starten?
  • Was ist das Ziel dieser Ausbildung?
  • Was bringe ich jetzt schon mit, um das Ziel zu erreichen?
  • Was fehlt mir noch, um das Ziel zu erreichen?
  • Habe ich die Zeit dafür bzw. kann und will ich sie mir nehmen?
  • Habe ich das Geld dafür bzw. möchte ich es dafür aufwenden?

 

Diese 6 Fragen habe ich mir beantwortet und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich immer glaube, ich müsste noch mehr Wissen anhäufen, damit ich gut genug bin. Und vergesse dabei, dass ich in meinem Zauberhut ganz schön viel angesammelt habe, das ich hervorzaubern kann, um genau das ins Leben zu bringen, was ich ins Leben bringen möchte: Menschen auf allen Ebenen in Bewegung zu bringen, um zu entdecken, was in ihnen steckt. Und bei der Frage, was mir fehlt, kam nicht heraus, noch mehr Wissen anzuhäufen, sondern mich jetzt zu trauen, meinen Zauberhut in die Welt zu tragen. Erfahrungen zu sammeln. Das, was ich gelernt habe, sacken zu lassen und so zusammenzusetzen, wie ich es brauche. Denn die beste Ausbildung der Welt für was auch immer kann dir nicht die Lebenserfahrung bieten, die es braucht, wirklich gut zu sein. Naja, das mit der Zeit hatte ich eh schon beantwortet. Und auch das Geld kann ich ganz gut für was Anderes gebrauchen.

 

Und welches Licht mir auch aufgegangen ist: das Leben hat mir in 2020 unglaublich viele Lernfelder geschenkt, die gehört es ja auch erst einmal zu sortieren und zu verarbeiten...

 

Wie schaut es bei dir aus? 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0